Führerschein: Klassen C1 und C1E alle fünf Jahre verlängern

Die deutsche Fahrerlaubnisverordnung (Führerscheinrecht) ist mit Wirkung zum 28.12.2016 sehr kurzfristig an einige Bestimmungen der 3. Führerscheinrichtlinie der EU angepasst worden. Die Fahrerlaubnisklassen C1 und C1E (betreffen vor allem Fahrer von Nutzfahrzeugen zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen zulässige Gesamtmasse) werden nunmehr grundsätzlich auf fünf Jahre befristet und nur nach Vorlage der Bescheinigung einer Gesundheitsprüfung verlängert. Betroffen sind rückwirkend alle ab 19. Januar 2013 (dem Inkrafttreten der 3. Führerscheinrichtlinie) neu erteilten Fahrerlaubnisse der genannten Klassen.

Die Änderung betrifft Besitzer von Führerscheinen der Klassen C1 und C1E, die diese seit dem 19. Januar 2013 erworben haben bzw. zukünftig erwerben. Diese Personen müssen sich nunmehr alle fünf Jahre (nach dem Führerscheinerwerb und dann jeweils nach der letzten Verlängerung) rechtzeitig um die notwendige Gesundheitsprüfung und einen Termin zur Verlängerung bemühen. Für die ersten Betroffenen dieses Personenkreises muss die Verlängerungspflicht bis Januar 2018 erfüllt werden. Für die Gesundheitsprüfung und die Beantragung der Verlängerung beim Straßenverkehrsamt muss mit zusätzlichen Kosten gerechnet werden.

Quelle: PERSPEKTIVEN extra 04/2017